Studien zur Physiotherapie

Studien zur Physiotherapie

Die Physiotherapie ist eine effektive Massnahme bei vielen Beschwerden und wie Studien zeigen, kann sie in einigen Fällen sogar einen operativen Eingriff ersparen.

 

Physiotherapie bei Schulterbeschwerden

 

In der Schweiz werden jährlich rund 10‘000 Operationen an der Schulter wegen eines Impingement-Syndroms durchgeführt. Eine schwedische Studie aus dem Jahr 2012 konnte belegen, dass durch spezielle, individuelle Physiotherapien wie der Manuellen Therapie das Risiko signifikant gemindert werden kann, einen operativen Eingriff an der Schulter durchführen zu müssen.

 

Physiotherapie bei Rückenschmerzen

 

Rückenschmerz ist eine der am häufigsten gestellten Diagnosen in der Schweiz. Jährlich verursachen Anamnesen, Behandlungen und Spitalaufenthalte Kosten im Wert von rund acht Millionen Franken. Während einige Probleme am Rücken tatsächlich nur operativ behoben werden können, stellen immer mehr Studien fest, dass auch die Physiotherapie bei vielerlei Rückenbeschwerden hilft. Zudem ist die Behandlung mit der Physiotherapie günstiger als eine Operation.

 

Physiotherapie bei Knieschmerzen

 

Auch Knieschmerzen sind ein ernstes Problem, nicht nur in der Schweiz. Eine Studie um den amerikanischen Spezialisten Dr. Kirkley zeigte, dass es bei den 178 Kniepatienten, die getestet wurden, keinen Unterschied ausmachte, ob sie mit einer Physiotherapie oder einem operativen Eingriff behandelt wurden. Die veröffentlichte Studie in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ aus dem Jahr 2008 zeigte ebenso, dass auch nach zwei Jahren die Resultate gleichblieben.